Ich bin das A und das Ω, 

der Anfang und das Ende,

spricht Gott der Herr, 

der da ist und der da war

und der da kommt
.
Offenbarung 1,8
 

Glaubt an Gott,

und glaubt an mich!

Im Haus meines Vaters

gibt es viele Wohnungen.

Johannes 14,1-2


Die Grabeskirche

Im Herbst 1947 begannen die Menschen der drei Dörfer Günhoven, Voosen und Genhülsen mit dem Bau der St. Matthias Kirche. Den feierlichen Tag der Kirchenweihe beging die Gemeinde am 31. August 1952. Seit über 60 Jahren leben und feiern die Menschen hier ihren Glauben an den lebendigen Gott, der uns im Leben und Sterben begleitet und uns in seiner Ewigkeit einen Platz bereitet hat – eine Wohnung.

Hier an diesem Ort findet seit Eröffnung der Grabeskirche im Januar 2013 auch die Asche von Verstorbenen ihren Ruheplatz. Die Grabeskirche St. Matthias ist ein geschützter Ort des Bleibens, Erinnerns und Gedenkens. Man kann sich hier zu Lebzeiten einen Platz suchen oder ihn im Sterbefall für einen Angehörigen finden.

Aufgrund der hohen Nachfrage nach Urnengräbern ist im Sommer 2016 die Entscheidung getroffen worden, einen Erweiterungsbau zu erstellen: die Marienkapelle ist parallel zum Hauptgebäude entstanden und fügt sich harmonisch in die Gestaltung des Hauptgebäudes ein. Die Marienkapelle ist am 27. August 2017 eröffnet und eingesegnet worden; sie stellt ca. 1.300 weitere Urnenplätze zur Verfügung.

Zwischen der Grabeskirche und der Marienkapelle ist ein kleiner Garten als Atrium gestaltet, dort findet auch das „Aeternum" einmal seinen Platz. Hier werden nach Ablauf der vereinbarten Liegefrist in der Grabeskirche die Aschekapseln in einem Trockenbrunnen beigesetzt und der Erde übergeben.


 
Share by: